Search & Find  
advanced search  
June - 2017
S M T W T F S
  01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 29 30  

Mein PV-Projekt: häufig gestellte Fragen

Einbau und Wartung von PV-Anlagen

  1. Welche Art von technischem Know-how ist erforderlich , um PV-Module zu installieren und zu warten?

    Um eine PV-Anlage zu installieren, benötigt man gute Kenntnisse über Elektrik, insbesondere was Dimensionierung und Schutz anbetrifft. Des Weiteren ist er erforderlich, die statischen Anforderungen an Dach und Trägergerüst abzuschätzen. Im manchen Ländern muss der Installateur zertifiziert sein, um den Anschluss ans Netz vorzunehmen.

    EU-Mitgliedsländer müssen dafür sorgen, dass bis Ende 2012 ein Zertifizierungsplan für PV-Installateure vorliegt.

  2. Wie kennzeichne ich DC-Leitungen?

    Die Vorschriften zur Kennzeichnung können unterschiedlich in den einzelnen Ländern  sein. Normalerweise werden Plusleitungen rot und Minusleitungen schwarz gekennzeichnet.

  3. Welchen Wechselrichter soll ich verwenden?

    Zuallererst sollte der Bereich des DC-Eingangs des Wechselrichters mit dem Ausgang der PV-Anlage übereinstimmen. Bei Maximum Power Point Tracking (MPPT) gleicht der Wechselrichter die Spannung und die Stromstärke eines Strangs solarer PV-Module an, so dass die unter den Gegebenheiten maximal mögliche Stromstärke erreicht wird. Ein Wechselrichter kann mehrere Eingänge für unterschiedliche Stränge haben, jeder mit eigenem MPPT.

    Es gibt unterschiedliche Arten von Wechselrichtern für netzgekoppelte und netzunabhängige PV-Anlagen. Netzgekoppelte Wechselrichter verwenden als Standard die Frequenz und Spannung des Netzes für ihren AC-Ausgang, und sie müssen bei einem Ausfall des Stromnetzes abschalten. Dies bezeichnet man als Schnittstellenschutz. Normalerweise definiert der zuständige Netzbetreiber die Wechselrichteranforderungen für netzgekoppelte Anlagen.

    Netzunabhängige Wechselrichter haben keinerlei Verbindung zum Netz und benötigen deshalb auch keinen Schnittstellenschutz. Viele netzunabhängige Wechselrichter haben ein Ladegerät, das an eine AC-Quelle angeschlossen ist, z.B. einen Generator.

    Mittlerweile werden so genannte Mikro-Wechselrichter sowohl für netzgekoppelte als auch für netzunabhängige Anlagen immer gebräuchlicher. Ein Mikro-Wechselrichter ist ein Wechselrichter, der auf der Rückseite eines Solarpaneels integriert ist und nur den Gleichstrom dieses einen Paneels in Wechselstrom umwandelt. Mikro-Wechselrichter werden hauptsächlich bei kleinen Anlagen verwendet.

  4. Welche Art von DC-Leitungen soll ich verwenden?

    Die Stärke der DC-Leitungen sollte immer im Verhältnis zur erwarteten Last stehen. Die Leitungen sollten über eine feuerbeständige Isolierung verfügen, und Leitungen, die dem Wetter ausgesetzt sind, sollten entsprechend gegen eine Korrosion des Isolationsmaterials geschützt sein.

  5. Welche Sicherheitsbestimmungen muss ich berücksichtigen?

    Die Sicherheitsbestimmungen für solare PV-Anlagen zur Stromerzeugung sind in der internationalen Norm IEC 60634-7-712 festgelegt. PV-Anlagen müssen geerdet und gegen elektrischen Schlag, Überlastung, Kurzschluss, Brand etc. geschützt sein. Die Sicherheitsbestimmungen gleichen den Vorschriften für andere Elektroinstallationen.

  6. Gibt es Standards für PV-Module?

    Unabhängig davon, in welchem Land  ihre Solarpaneele hergestellt werden, kann es immer zu Defekten kommen. Die Energierücklaufzeit einer Solaranlage basiert, abgesehen von Einspeisetarifen und Sonneneinstrahlung, auf der anfänglichen Energieeingabe sowie dem Leistungsabbau und der Lebensdauer des PV-Moduls. Es erübrigt sich hier zu erwähnen, dass die Installateure von Solaranlagen und die Endnutzer sich der Qualität der gekauften Solarpaneele absolut sicher sein müssen.

    Bei der Auswahl eines Paneelherstellers ist der wichtigste Schritt zu überprüfen, ob der Hersteller die Solarpaneele im Einklang mit den Industrienormen herstellt. Dies ist leicht festzustellen, indem man die üblichen Produktzertifizierungen für PV-Anlagen abfragt. Nach Erhalt der Zertifizierungen sollten Sie die Echtheit der PV-Zertifizierung online überprüfen, z.B. beim TÜV Rheinland.

    Eine Zertifizierung ihrer Solarpaneele garantiert ihnen, dass die Standards für eine Wirtschaftlichkeit und Sicherheit ihrer Investition erfüllt werden. Mit Ausnahme von GIPV-Solarmodulen sollten alle Standardsolarpaneele zertifiziert sein. Gängige Zertifizierungen für Solarpaneele (PV) sind IEC 61215 / EN 61215 IEC 61215 Ed. 2, IEC61646, IEC 61730 / EN 61730, IEC 60364-4-41, IEC 62108 und IEC 61701.

  7. Wie kann ich sicherstellen, dass das System richtig funktioniert?

    Die meisten Paneele haben nach 25 Jahren eine garantierte Leistung von 80%, wobei andere Komponenten wie z.B. Wechselrichter normalerweise eine kürzere Gewährleistungszeit haben. Das ordnungsgemäße Funktionieren und die Produktion einer PV-Anlage können nur gewährleistet werden, wenn die Anlage ordentlich gewartet wird.

  8. Wie kann ich die Paneele am Ende ihrer Lebensdauer recyceln?

    Im Dezember 2011 wurde die EU-Richtlinie für Elektro- und Elektronik-Altgeräte (WEEE) geändert und schließt jetzt auch PV-Paneele ein. Hersteller sind danach verpflichtet, ausgediente PV-Paneele einzusammeln und zu recyceln.

    Ein Netzwerk von Sammelstellen besteht bereits, die nächste Sammelstelle finden Sie unter  www.pvcycle.org.